Igls

Der Tiroler Jakobsweg vom Brenner führt – ich möchte sagen – selbstverständlich durch Igls. Die einzigartige Lage des Ortes – auch verkehrstechnisch – hat Igls schon in prähistorischer Zeit attraktiv für die Menschen gemacht. Und heute noch schätzen die Schönen und Reichen die frische Luft auf dieser ,Mittelgebirgsterrasse‘ des Inntales mit Blick auf die wunderbare Stadt Innsbruck. Und der Blick auf die absolut einzigartige „Nordkette“, jene hoch aufragende Bergkette, die sich wie ein Altar vor der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck auftürmt, ist im wahren Sinn des Wortes atemberaubend.

Am Goldbichl im Süden des Ortes versammelten sich in grauer Vorzeit Menschen, um Brandopfer zu bringen. Das ist archäologisch bewiesen. Und: Der Platz war sicher einer der größten Kultplätze der Alpen. Heute noch befindet sich – gar nicht weit vom Goldbichl entfernt – auf halber Höhe zum Patscherkofel die der Heiligen Ottilie geweihte Wallfahrtskirche ,Maria Schnee zu Heiligwasser‘. Beim Eingang zur Wallfahrtskirche befindet sich übrigens dieses ‚heilige Wasser‘, ein wunderbar plätschernder Brunnen. Ich kann bestätigen: es schmeckt ganz außerordentlich gut. Mein Tipp für Pilger_innen: mit der Patscherkofelbahn kann man von Igls nach Heiligwasser fahren: bei der Mittelstation aussteigen und man ist in einigen Minuten in Heiligwasser.

Hier befand sich einer der größten prähistorischen Kultstätten Tirols: der ehemalige Brandopferplatz am Goldbichl bei Patsch.

Hier befand sich eine der größten prähistorischen Kultstätten Tirols: der ehemalige Brandopferplatz am Goldbichl bei Patsch.

Eine 'moderne' Steinspirale am Goldbühel soll an die vorchristlichen Religionen erinnern, in denen die Spiralform ein wichtiges Zeichen war.

Eine ‚moderne‘ Steinspirale am Goldbühel soll an die vorchristlichen Religionen erinnern, deren wichtigstes Symbol die Spiralform war.

Die Mariahilf-Kirche im Wallfahrtsort Heiligwasser oberhalb von Igls. Dieser christliche Wallfahrtsort hat offenbar den vorchristlichen am Goldbühel abgelöst.

Die Mariahilf-Kirche im Wallfahrtsort Heiligwasser oberhalb von Igls. Dieser christliche Wallfahrtsort hat offenbar den vorchristlichen am Goldbühel abgelöst.

Wie der Name des Wallfahrtsortes 'Heiligwasser' bereits ausdrückt, handelt es sich hier um ein Quellheiligtum.

Wie der Name des Wallfahrtsortes ‚Heiligwasser‘ bereits ausdrückt, handelt es sich hier um ein Quellheiligtum.

Das 'Heilige Wasser' entspringt direkt neben dem Eingang zur Wallfahrtskirche. Mit Blick auf die Nordkette.

Das ‚Heilige Wasser‘ entspringt direkt neben dem Eingang zur Wallfahrtskirche. Mit Blick auf die Nordkette.

Igls war ursprünglich im Besitz des Klosters Tegernsee. Jahrhundertelang betrieben die Menschen hier Landwirtschaft auf den flachen Ausläufern des dominierenden Berges, des Patscherkofels. Bis ersteTouristen Igls im 19. Jahrhundert als Sommerfrische ,entdeckten‘. Als Innsbrucker Bürger in Igls Villen errichteten und die ersten Hotels gebaut wurden war der Grundstein für die Zukunft dieses Innsbrucker Ortsteiles gelegt.

Die Pfarrkirche St. Ägidius von Igls

Die Pfarrkirche St. Ägidius von Igls

Touristischer Höhepunkt waren sicher die beiden Winter-Olympiaden, bei denen der Patscherkofel zum österreichischen Goldberg geworden ist. Legendär der Sieg des österreichischen Skikaisers Franz Klammer 1976. 1964 gewann übrigens Egon Zimmermann aus Lech am Arlberg die Goldmedaille. Auch die Bob- und Rodelbahn Igls ist allen Wintersportfreund_innen ein Begriff und immer noch in Betrieb.

Der Zielschuss der Olympiaabfahrt in Igls.

Der Zielschuss der Olympiaabfahrt in Igls.

Wenngleich die Tourismuszahlen in Igls heute zu wünschen übrig lassen: der Ort ist absolut zauberhaft geblieben. Besonders Reitsportfreund_innen und Golfer_innen schätzen heute den Ort, der zu allen Jahreszeiten attraktiv ist. Und das Flair hat Igls irgendwie noch nicht verloren. Ja, noch etwas: Igls ist von Innsbruck aus mit der Straßenbahn erreichbar.

Meine Tipps:

Fahrt mit der Patscherkofelbahn zur Mittelstation Maria Waldrast

Fahrt mit der Igler-Bahn, einer Straßenbahn von oder nach Innsbruck

Besuch des Goldbühels an der Gemeindegrenze zu Patsch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s